Mutmacherfeedback

Home » Auswertung & Feedback » Mutmacherfeedback
Auswertung & Feedback Keine Kommentare

In jeder Gruppe gibt es verschiedene Kommunikationstypen. So gibt es z.B. den ordnenden Typ, der alles mitschreibt und Verstandenes für sich konserviert. Es gibt den extrovertierten Typ, der gern die Aufmerksamkeit erhascht, freiheitsliebend ist und Regeln boykottiert, es gibt den logisch rationalen Typ, der über den Dingen steht und alles objektiviert. Es gibt den Helfertyp, der die reflektorische „Ich-bin-schuld-Haltung“ einnimmt, aber trotzdem Wärme in die Gruppe bringt. Und viele andere…

Den meisten Menschen fällt es aber schwer, im Gruppengeschehen zu seiner persönlichen Selbstwahrnehmung in der Gruppe Stellung zu nehmen (sich zu öffnen). Das folgende Spiel soll den TeilnehmerInnen erleichtern, persönliches Feedback zu geben und zu erhalten und vor allem „stillen“ Leuten die Chance geben, zu Wort zu kommen:

Vor dem Feedback sollte gut überlegt sein, ob und wie die Gruppe ggf. in Kleingruppen aufgeteilt wird.

  1. Eine Person gibt der anderen eine Rückmeldung zu ihrem Verhalten in der Gruppe. Das Feedback kann allgemein gehalten werden.
  2. Der Empfänger reagiert auf das Feedback (Wie habe ich mich gefühlt? Habe ich mein Verhalten anders eingeschätzt?)
  3. Die andere Person gibt der ersten dasselbe Feedback.

Bei dieser Übung ist es wichtig, folgende Feedbackregeln gelten zu lassen:

  1. Wir reden den Angesprochenen direkt an
  2. Wir lassen uns gegenseitig ausreden und hören uns gegenseitig zu
  3. Wir vermeiden Verallgemeinerungen
  4. Feedback wird nicht gerechtfertigt, diskutiert

Feedback hat mit dem Sender genauso viel zu tun, wie mit dem Empfänger

Tipps für den Sender

  1. Eigenes Erleben beschreiben
  2. Kurz, auf den Punkt, konkret
  3. Nur zu Dingen, die veränderbar sind und die erwünscht sind
  4. Keine Verletzungen: Gesicht des anderen bewahren!

Tipps für den Empfänger

  1. Fremdwahrnehmung darf vom Selbstbild abweichen
  2. Feedback ist eine Möglichkeit, zusätzliche Informationen über sich zu erhalten
  3. Feedback ist kein Aufruf zur Veränderung
  4. Du entscheidest, wie viel Feedback du willst